Bundesverband Finanz-PlanerForumLoginKontaktDatenschutzImpressum

Start

Landeswohnraumförderung 2013 in Baden-Württemberg (früher Lakra)

Der Artikel wurde am 14. Januar 2013 von Geprüfter Finanz-Planer (BFP) Hermann Hübner - Baufinanzierungen & Finanzkonzeptionen veröffentlicht.

Seit Anfang des Jahres können wieder Anträge im Rahmen der Landeswohnraumförderung (früher Lakra) bei der L-Bank in Karlsruhe bzw. Stuttgart gestellt werden.

Das neue Wohnraumförderungsprogramm umfasst folgende Fördermöglichkeiten:

  1. Basisförderung für selbstgenutztes Wohneigentum
  2. Zusatzförderung für selbstgenutztes Wohneigentum
  3. Förderung für schwerbehinderte Menschen mit speziellen Wohnbedürfnissen

Basisförderung für selbstgenutztes Wohneigentum

Die Basisförderung gilt gleichermaßen für den Erwerb neuer als auch gebrauchter Immobilien zur Selbstnutzung und erfolgt durch die Vergabe zinsverbilligter Darlehen durch die L-Bank (Z - 15 Darlehen)

Bei Neubauvorhaben, unabhängig ob Bau oder Kauf, gilt es jedoch zu beachten, dass das Objekt mindestens den Standard KfW Effizienzhaus 70 erfüllen muss.

Die Höhe des Z - 15 Darlehens hängt vom Bauort bzw. der Stadt oder Gemeinde in Baden-Württemberg (Gebietskategorien 1 - 3) und von der Anzahl der minderjährigen Kinder im Haushalt ab. Die Darlehenshöchstbeträge in den einzelnen Gebietskategorien wurden für das Jahr 2013 kräftig aufgestockt.

So erhält beispielsweise eine Familie mit zwei minderjährigen Kindern in der Gebietskategorie 1 ein Z - 15 Darlehen in Höhe von 299.000,00 €. Im letzten Jahr konnte diese Familie von der L-Bank lediglich ein Förderdarlehen in Höhe von 143.000,00 € erhalten.

Eine weitere Verbesserung der diesjährigen Wohnraumförderung wurde im Bereich der Zinsverbilligung durch die L-Bank vollzogen.

Galt in den vergangenen Jahren eine Staffelung der Zinsverbilligungen durch die L-Bank innerhalb des 15-jährigen Förderungszeitraumes, werden die F - 15 Darlehen jetzt mit einem verbilligten und festen Zinssatz für 10 Jahre und einem weiteren verbilligten Zinssatz fest für die restlichen 5 Jahre ausgestattet. Diese Form der Zinsverbilligung hat für den Darlehensnehmer den Vorteil, dass er mit einer gleichleibenden monatlichen Kreditrate innerhalb der ersten 10 Jahre und den restlichen 5 Jahre planen kann.

Die alte Form der Zinsstaffelung, die eine Reduzierung der Zinsverbilligung zu festgelegten Terminen vorsah, führte deshalb zu steigenden monatlichen Kreditraten innerhalb der 15-jährigen Sollzinsbindung.

Aktuell bietet die L-Bank Ihre Z - 15 Darlehen mit 10-jähriger Zinsverbilligung und einer Sollzinsbindung von 15 Jahren zu folgenden Konditionen und Bedingungen an:

  • Sollzins während der Zinsverbilligung von 10 Jahren: 1,50 % p.a. ab dem 11. bis 15. Jahr, ist der unverbilligte Sollzins in Höhe von 2,90 % zu bezahlen (Stand: 10.01.2013)
  • Auszahlungskurs 100,00 %.
    Die früher anfallenden Geldbeschaffungskosten/Disagio in Höhe von 2,00 % werden nicht mehr seitens der L-Bank erhoben.
  • Tilgungssatz 2,00 % p.a.
    Die Wahl anderer Tilgungssätze ist ausgeschlossen
  • Sondertilgungen sind während der 15-jährigen Sollzinsbindung nicht möglich
  • für das Z -15 Darlehen fallen keine Bereitstellungszinsen an

Wie günstig mit der Basisförderung der L-Bank finanziert werden kann, zeigt eine Musterberechnung, die Sie unter „Baufinanzierung mit Förderdarlehen der L-Bank“ auf meiner Homepage finden.

Abschließend noch zwei wichtige Hinweise:

Die Verpflichtung zur Sanierung bei Erwerb von gebrauchtem Wohneigentum entfällt. Die L-Bank schafft durch weitere Zinsverbilligungen, gezielte Anreize zur freiwilligen energetischen Sanierung in Anlehnung der KfW-Darlehen „Energieeffizient Sanieren“ - Kredit oder „Altersgerecht Umbauen“.

Ausgeschlossen ist eine Kombination mit anderen Wohnungsbau-Programmen des Landes, den Programmen der L-Bank „Wohnen mit Kind“ und „Energieeffizient Bauen“, dem KfW-Wohneigentumsprogramm sowie dem KfW Programm „Energieeffizient Bauen“.

Zusatzförderung für selbstgenutztes Wohneigentum

Die Zusatzförderung erhalten Familien mit mindestens 1 Kind und die Fördervoraussetzungen der Basisförderung erfüllen.

So werden von der L-Bank folgende zusätzliche Fördermöglichkeiten zu günstigen Konditionen angeboten:

  • Förderung der energetischen Sanierung von gebrauchten Immobilien (Gebäude für die der Bauantrag vor 1995 gestellt wurde)
  • Förderung des Abbaus von Barrieren in Bestandsimmobilien
  • Förderung barrierefreien neuen Wohnraumes
  • Förderung innovativen Wohnungsbaus
  • Förderung wachsender Familien und junger Paare ohne Kinder (Optionsfinanzierung)
  • Ergänzungsfinanzierung

Besonders attraktiv ist die Zusatzförderung von gebrauchten Immobilien. In Anlehnung an das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ - Kredit oder „Altersgerecht Umbauen“.
Hier erfolgt durch die L-Bank nochmals eine zusätzliche Zinsverbilligung für die ersten 10 Jahre.
Aktuell werden diese beiden Darlehen von der L-Bank zu einem Sollzins von 0,00 % p.a. bei einer 10 -jährigen Sollzinsbindung angeboten (Stand: 10.01.2013).

Förderung für schwerbehinderte Menschen mit speziellen Wohnbedürfnissen

Gefördert werden private Haushalte bzw. Familien, in denen mindestens eine schwerbehinderte Person mit speziellen Wohnbedürfnissen lebt. Eine Förderung ist möglich, wenn ein Familienmitglied behindert ist. Der Antragssteller selbst muss nicht schwerbehindert sein.

Gefördert werden Familien (Paare oder Alleinerziehende) mit mindestens einem Kind, Alleinstehende Personen und kinderlose Paare, die ebenfalls die Förderungsvoraussetzungen der Basisförderung erfüllen.

Spezielle Wohnbedürfnisse im Sinne der Förderrichtlinien sind gegeben, wenn aufgrund der Behinderung besondere Anforderungen am Zugang, an Grundriss oder Ausstattung des Wohnraums bzw. des Gebäudes erforderlich sind.

Meine Empfehlung lautet deshalb:

Nutzen Sie daher die zinsgünstigen Finanzierungsangebote der L-Bank, wenn Sie ein Objekt erwerben, sanieren, umbauen oder erweitern möchten.

Durch die Einbindung der Förderdarlehen der L-Bank schaffen Sie ein sicheres und langfristiges Fundament für Ihre eigenen vier Wände.

Durch die Zinsverbilligungen in den einzelnen Förderprogrammen können mehrere Tausend Euro an Zinsaufwendungen gegenüber einer herkömmlichen Bankfinanzierung eingespart werden, die Ihre finanziellen Spielräume erhöhen.

Für weitere Auskünfte zu den einzelnen Förderprogrammen sowie für Fragen im Rahmen der Antragsstellung und banktechnischen Abwicklung, stehe ich Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch gerne zur Verfügung.


Diesen Artikel ...


Geprüfter Finanz-Planer (BFP)

Hermann Hübner - Baufinanzierungen & Finanzkonzeptionen

Mitglied im Bundesverband Finanz-Planer e. V.

Steingaustr. 44
73230 Kirchheim unter Teck
Telefon: 07021-862758
Website: http://www.huebner-baufinanz.de
E-Mail: info@huebner-baufinanz.de

Der Autor ist geprüftes Mitglied im Bundesverband Finanz-Planer e. V. Das weist ihn als unabhängigen Finanzberater aus. Herr Hübner konzentriert sich schwerpunktmäßig u. a. auf Finanzierungsvermittlung, Gewerbefinanzierung bzw. Unternehmensfinanzierung, Wohn-Riester, Riester-Rente/Rürup-Rente sowie Rentenversicherungen.


Kommentare

Bislang keine Kommentare.
 Ihr Name (freiwillige Angabe, gern Pseudonym)
 Ihre E-Mail-Adresse (freiwillige Angabe, wird grundsätzlich nicht angezeigt)

Kürzung sowie Nichtveröffentlichung vorbehalten.